28. September 2016

The Hidden by Daniel's Eatery


Wenn montags die neue Woche zu stressig anfängt und Ihr habt keine Lust zu kochen, zur Mittagspause in ein Restaurant oder Café zu gehen oder im Büro die Stulle auszupacken, dann lasst Euch einfach bekochen. Von Daniel Grothues. In seinem neu eröffneten »The Hidden« in Prenzlauer Berg. Jeden Montag und Freitag bietet Daniel von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr ein Mittagessen an. Mal mit Fleisch, mal ohne, mal nach Rezepten des Clean Eating oder vegan. Daniel kocht mit Leidenschaft und machte bereits durch seinen vor fünf Jahren gegründeten, an verschieden Orten der Stadt stattfindenden, Supper Club von sich reden. Nun hat er die passende Location gefunden, um seine Gäste zu bewirten. The Hidden ist ein multifunktionaler Raum mit großer Küche, der gleichzeitig Esszimmer, Miet-Location für private Events, Ausstellungsraum oder Pop Up Shop sein kann. In der Küche könnt Ihr zukünftig an Kochkursen oder Workshops teilnehmen. 
The Hidden hat eine ganz besondere Atmosphäre. Gegessen wird zusammen am langen Tisch. Als würdet Ihr zu Daniel nach Hause kommen. Es ist schön gedeckt, Wasserkrüge stehen bereit, Kerzen flackern in Windlichtern. Auf dem Sideboard, das wie alle Möbel im The Hidden von »Made.com« stammt, stehen Grünpflanzen in Terracottatöpfen, vor der rawen Wand steht lässig ein grauer Ledersessel mit Ottomane und aus der Küche leuchtet das The Hidden-Logo als Neonschrift herüber. Daniel richtet gerne ein und hat einen guten Geschmack. 
Die Gäste kommen aus der Nachbarschaft, den umliegenden Büros oder vielleicht sogar von weit her. Weil's so gut schmeckt, was Daniel kocht. Letzten Montag gab es Kürbissuppe, ein vegetarisches Chili und einen gemischten Salat mit Feigen und Pimientos de Padrón. Jedes Gericht kann als Vorspeise oder Hauptgericht gewählt werden. Meine Suppe und der Salat waren ausgezeichnet. Zum Abschluss noch einen Kaffee – herrlich. 
Daniel plant im Keller einen Kräutergarten anzulegen. Sozusagen unterirdisch und total hidden...

The Hidden by Daniel's Eatery, Heinrich-Roller-Str. 8, 10405 Berlin 
Das Menü findet Ihr auf Facebook

Nachtrag: Das nächste Mittagessen gibt es (wegen Kreativurlaubs) wieder ab 14.10.2016 

Daniel Grottoes 


Der Sessel Spectre hat's mir angetan






26. September 2016

Das Montagsmöbel #59 – Barrique Möbel

Foto: Magnus Mewes
Heute möchte ich Euch Möbel aus alten Eichenfässern (Barrique) vorstellen. Die Idee des Designers Magnus Mewes ist nicht nur grandios, sondern auch nachhaltig. Barrique Fässer werden nach vier Jahren aussortiert, weil sie keinen Eichen-Geschmack mehr an den Wein abgeben. Viele Weingüter überlassen die Fässer dem Designer zur Umgestaltung.
Zur Fassherstellung wurden 200 Jahre alten Eichenhölzer einst in einem Dampfbiegeverfahren gewölbt. Die Dauben (Längshölzer der Fässer) geben wegen ihrer ergonomischen Form perfekte Sitzflächen oder Stuhllehnen ab. Durch Upcycling und  Handwerkskunst werden alte Fässer zu Möbel-Unikaten, die toll aussehen und richtig bequem sind...
Für alle weiteren Informationen zu den Barrique-Möbeln, schaut gerne auf der Webseite vorbei.

Foto: Magnus Mewes





Foto: Magnus Mewes
Foto: Magnus Mewes


Foto: Magnus Mewes


Foto: Magnus Mewes
Foto: Magnus Mewes

Foto: Magnus Mewes

Auch schön.

Das Montagsmöbel #52 – Orterfinder Berlin

Wenn es um Einrichtung geht sind wir häufig auf der Suche nach dem Besonderen, nach Unikaten, die in unsere vier Wände einziehen sollen....

Bloglovin'

Follow
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...