31. Mai 2014

Nachtschicht @ Roomsafari

Anlehngarderobe Leanon I , Detail 







Im Rahmen der Berlin Design Week öffneten gestern von 10.00 bis 24.00 Uhr Designbüros und Agenturen der Hauptstadt ihre Türen. Die Nachtschicht – Berlin Design Night fand zum 3. Mal statt. 2013 habe ich in der Hegemannstraße bei Coordination Berlin fotografiert. Dieses Jahr zog es mich nach Neukölln und Kreuzberg. Vorstellen möchte ich Euch heute das Konzept und die Produkte von Roomsafari in der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg. Abseits vom Rummel der Geschäfte und Kneipen des bekannten Teils der Bergmannstraße, betraten wir einen im japanischen Stil gestalteten Hinterhof. Mit Ahorn, Teich und Fischen im Wasser. Steinbänke laden zum Ausruhen ein. Im Erdgeschoss gegenüber des Hofeingangs betreiben Christine Nogtev und Chul Cheong den Showroom ihres Designbüros. Seit 2001 gestaltet Roomsafari 'Begleiter für's entspannte Wohnen und Arbeiten'. Viele Produkte wurden mit nationalen und internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Ob 'c+c', der Haken für alle Gelegenheiten, 'leanon', die Anlehngarderobe, der Schirmständer 'Lucky Clover' oder das 'T-Light', eine LED-Anlehnleuchte – jedes Designstück wird von der anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, der Vereinigung für Jugendhilfe (VfJ Werkstätten GmbH) in der Grenzallee, Berlin, hergestellt und vertrieben.  
Christine und Chul ist es wichtig, dass ihre Produkte ökologisch und ökonomisch in die Welt passen, dass die Produktionspartner vor Ort sind und dass alle Materialien in Deutschland eingekauft und möglichst effizient genutzt werden. Die Produkte von Roomsafari sind transportfreundlich, einfach zu montieren und langlebig. Keep it simple – auch meine Idee von Design - steckt hinter den Möbeln und Accessoires von Roomsafari. Schön.

Roomsafari, Bergmannstraße 59, 10961 Berlin, Tel: 030 - 44 30 82 95 zur Vereinbarung eines Besuchs im Showroom, www.roomsafari.com







Schirmständer, Lucky Clover

29. Mai 2014

DMY International Design Festival Berlin





DMY 2014

Gestern war ein schöner Tag. Die Berlin Design Week, die 8. Berlin Biennale und der DMY, das Internationale Design Festival in den Hangars des ehemaligen Tempelhofes Flughafens, starteten fast zeitgleich. Ich startete um 17.30 Uhr in der Spanischen Botschaft, wo im Rahmen der Design Week die Ausstellung 'RESET' eröffnet wurde. Aber über die Spanier schreibe ich in den nächsten Tagen. Diese Ausstellung wird noch bis Ende Juli zu sehen sein. 

19.00 Uhr – Hangar 6 & 7 – Flughafen Tempelhof. Der diesjährige DMY beginnt. 500 renommierte und junge Designer, neue Produkte, Prototypen und experimentelle Konzepte auf 12.000 qm Fläche. Am Eingang bekommen wir einen Gutschein für einen ungewöhnliche Drink an einer ungewöhnlichen Bar – von Hendrick's Gin. Gurken sind das Geheimnis, Rosen auch. Dazu Gin und Tonic Water. Das zieht sofort rein. Entschuldigt den Ausdruck, aber so war's. Und so lecker. Ob die Jungs von Hendrick's nun bis zum Sonntag Frei-Gin ausgeben? Die zwei Hangars bezwingen wir jetzt doppelt so leicht. Beschwingt geht's von der Bar direkt zu den Ausstellungsflächen. Es ist doch erstaunlich, dass immer wieder Neues entworfen wird. Es gibt richtig tolles Design zu sehen. Ich habe viele Fotos gemacht und unter den Bildern erfahrt Ihr, um was und wen es sich handelt. Keine Fotos habe ich z.B von den 'Psycho Furnitures', sehr originelles Konzept, den Sideboards von 'tipla', Entwürfe aus Metall und Holz, die ich demnächst mal gesondert vorstellen werde, oder von  der 'Street Food Kitchen' von Anne Liesch. 

Noch bis zum Sonntag, 1. Juni um 18.00 Uhr könnt Ihr 'Das Bett' aus Pappe, ein Motorrad aus Holz, viele außergewöhnliche Lampen und Leuchten, Stühle, Regalsysteme und Ideen rund um das Produktdesign bestaunen. Seit 2012 ist DMY Berlin ebenfalls Ausrichter des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Mal sehen, wer dieses Jahr einen Preis mit nach Hause nimmt...

Alle Infos zum Internationalen Design Festival, zu den Workshops und Open Talks findet Ihr auf der Webseite des DMY.

+++ DMY 2015 ++++ DMY 2015 ++++ DMY 2015 ++++ DMY 2015 ++++ DMY 2015 +++ DMY 2015 +++

11.06. bis 14.06.2015 im Kraftwerk Mitte, Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin




Hendrick's Gin




Flowers For Slovakia – Twist me, Stefan Nosko
Room In A Box – Das Bett.

Thanks For The Planets  – Wall Lamp, Arnout Meijer Studio

Foro V Modul – Regalsystem, Foroofficina




Regalsystem Kontur, Fritz & Franken

Aktion von hrw-Studenten




Stuhl, Wouter Defrancq

Lampe, Lund University
The Alu, Korea
Urban Gardening (Recycling)- Projekt, Marika



Motorrad aus Holz, Norberto Novalis da Fonseca


Lampe, Lund University

26. Mai 2014

A Home in a 'Plattenbau'


Am Wochenende war ich zum ersten Mal in einem Berliner Plattenbau: WBS 70/9 Typ Neubrandenburg. Mit Original Werkattest des Beton- und Plattenwerks Pasewalk und Wechselsprechanlage bzw. Türöffner 'RFT welton'. Diesen Typ 'Platte' gibt es nur vier Mal in Berlin, Architekt unbekannt – erzählt mir Martin bei einem Kaffee auf dem Balkon der 36 qm Einraumwohnung. 
Seit er vor vier Jahren aus Sydney nach Berlin zog, wohnt er hier im 8. Stock. Zentral, ruhig, mit super Aussicht und sehr netten Nachbarn auf der Etage. Die Sonne steht bis nachmittags auf dem Balkon, die Pflanzen und Blumen gedeihen prächtig. Eine Oase mitten in der Großstadt. Urban Jungle!
Martins Wohnung ist eine einmalige, kreative Mischung aus   Selbstgebautem, Fundstücken und Geschenken von Freunden: ein Seventies-Geschirr der Marke Thomas, Retro-Vasen, Kakteen und Grünpflanzen unterschiedlicher Herkunft und Aussehen, Kunst von befreundeten Künstlern aus Australien, ein Brett von der Baustelle in der Nähe, das jetzt als Balkontisch dient, sogar ein Aquarium mit  Goldfischen... Ich liebe es, wenn eine Wohnung mit der Zeit ihren eigenen Charakter erhält, nichts lange am gleichen Platz stehen bleibt und die Einrichtung ständig 'redesignt' wird. Das Bett hat Martin mit Holzleisten bis zur Zimmerdecke eingebaut. Der entstandene Raumteiler lässt das Zimmer viel größer wirken. Die Wände hat er mit Hilfe seiner Mutter tagelang von den alten Tapetenschichten befreit. Jetzt ist die 'Platte' in ihrer ganzen Schönheit zu sehen. Beton mit Lufteinschlüssen, Reste von Tapetenkleber und viel Struktur. Bett und Küchenmöbel baute Martin aus OSB-Platten. Günstige Lösung mit viel Effekt und Funktionalität. Auf dem schwarzen PVC liegt die Katze und lässt sich von mir fotografieren. Sie ist das schon gewohnt. Die Wohnung wurde schon vom ZDF gefilmt. Martin gehört zum Team des 'Platten'-Portals 'Jeder qm Du'  für Plattenliebhaber oder die, die es werden wollen. Auf der Webseite findet Ihr viele DIY-Ideen rund um's Wohnen, Wohn-Dokus und natürlich unzählige Informationen zum Thema Plattenbau. Schaut mal rein: (http://www.jeder-qm-du.de/platten-portal/). 
Aber jetzt erstmal in Martins Wohnung – Herr von Statten seine Plattenbude...



Original: Werkattest vom Beton- und Plattenwerk Pasewalk



Urban Jungle auf der Fensterbank
Kunst: Michael Joyce / sedition gallery, Sydney Darlinghurst
Puppe: Richard Gurney, Sydney
 








DDR Wechselsprechanlage & Türöffner 'RFT welton'



Was für eine Idylle. Auf Martins Balkon sprießt das Grün. Der Morgenkaffe schmeckt hier gleich noch mal so gut. Der Schnittlauch hat sich im Eighties-Kochtopf der ehemaligen DDR dieses Jahr von alleine ausgesäht. Der Plaste-Eierbecher ist ebenfalls ein Relikt aus Vorwendezeiten... Urban Jungle!

Mit dem Aufzug in den 8.Stock...

Der Plattenbau, WBS 70/9 Typ Neubrandenburg


Auch schön.

Das Montagsmöbel #59 – Barrique Möbel

Foto: Magnus Mewes Heute möchte ich Euch Möbel aus alten Eichenfässern (Barrique) vorstellen.  Die Idee des Designers   Magnus Mewes ...

Bloglovin'

Follow
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...